Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 99

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

99ABSCHLUSS KULTUR IN DER ÖFFENTLICHKEIT ZWEI BEISPIELE VOR ORT Höhepunkte fürstlicher Wohnkultur am Beispiel der historisch gewachsenen Wittelsbacher Schlossanlage präsentiert werden sollten Gebäude und Sammlungen erwiesen sich für ein sol ches museales Konzept gleichsam prädestiniert denn infolge ihrer oben skizzierten Bau und Nutzungsgeschichte finden sich in der Residenz hochqualitative und teilweise wenig ge störte Raumensembles aller kunsthistorischen Stilphasen zwi schen Renaissance und Historismus in unmittelbarer räumli cher Nachbarschaft Deutlich wird dass mit einer solcherart thematisch ausge richteten Musealisierung der historisch politische Kontext des Schlosses als Zentrum der Monarchie nach Möglichkeit ausgeblendet wurde Die Konzentration auf die kunsthistori sche Bedeutung der Ausstattung diente auch als eine Art neutralisierender monarchischer Exorzismus Hinsichtlich der musealen Aufstellung des Kunstinventars bedeutete dies zugleich dass noch vor kurzer Zeit aktive zeremonielle Funk tionszusammenhänge der Raumausstattung zugunsten einer bereinigten Chronologie der Stilepochen aufgehoben wurden Praktisch zeitgleich führte die vermögensrechtliche Ausei nandersetzung des neu etablierten Freistaats Bayern mit den Wittelsbachern als den vormaligen Eigentümern der Residenz und die damit zusammenhängende Einrichtung von Stiftungen zu der bis heute gültigen Verteilung des Kunstbestands in ver schiedene Untermuseen die mit jeweils eigenen rechtlichen Auflagen versehen sind die es im internen Museumsbetrieb zu berücksichtigen gilt So stehen die Schatzkammer aber auch Teile des innerhalb des Münchner Residenzmuseums ohne räumliche Trennung ausgestellten Kunstguts nicht im Besitz des Staates sondern in dem des Wittelsbacher Ausgleichs fonds sowie der Wittelsbacher Landesstiftung für Kunst und Wissenschaft Damit liegen spezifische Situationen vor die sich aus diesen historischen Gegebenheiten entwickelten und die Vermittlung historischer Inhalte innerhalb des Museums bis heute beein flussen Der klassische Kanon musealer Aufgaben Bewah ren Erforschen Sammeln und Vermitteln reduziert sich im Fall der Residenz auf die ersten beiden Kernaufgaben Durch den Akt der Musealisierung des bis dato im Rahmen herr schaftlicher Repräsentation genutzten Inventars wird dieses zu


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 99