Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 98

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

98 ABSCHLUSS KULTUR IN DER ÖFFENTLICHKEIT ZWEI BEISPIELE VOR ORT angesichts ähnlicher Situationen in ihren eigenen Häusern nachvollziehbar sein dass vieles und Verschiedenes das oft seit langem angestrebt oder für sinnvoll erachtet wird durch einen vorgegebenen finanziellen Rahmen und begrenzte per sonelle Ressourcen zumindest mittelfristig nur bedingt auch umzusetzen ist Glücklicherweise bleibt dennoch Spielraum und die Mitarbeiter des Residenzmuseums setzen so stets im mer wieder neu an vielen kleinen parallelen Baustellen an Ge rade dieses stückweise und situationsabhängige Arbeiten aber macht es sinnvoll periodisch innezuhalten und sich angesichts einzelner Wegmarken über die ortsspezifischen Gegebenheiten und generelle Ausrichtung des musealen Konzepts Rechen schaft abzulegen Zu einer solchen knappen Tour d Ho rizon am konkreten Beispiel des Residenzmuseums möchte ich Sie daher im Folgenden einladen Ein kurzer historischer Überblick soll Sie über die Rahmenbedingungen des knapp hundertjährigen Museumsbetriebs die ursprüngliche Konzep tion und Geschichte des Residenzmuseums orientieren Über vier Jahrhunderte von der Mitte des 16 Jahrhunderts bis zur Revolution von 1918 war die Münchner Residenz der Regierungssitz der bayerischen Wittelsbacher Diese konti nuierliche Nutzung der stetig erweiterten Anlage im Dienste staatlicher Repräsentation lässt sich bis heute an Architektur und Ausstattung ablesen Jede Generation hinterließ am er erbten Bau der Vorväter markante eigene Erinnerungszeichen doch geschah dies unter bewusster Schonung des historischen Erbes das gleichermaßen aus Repräsentations wie aus dy nastischen Legitimationsgründen erhalten wurde Zu dieser Strategie gehörte auch die frühzeitige Stiftung von Fideikom missen die teilweise bis heute prinzipiell aufrechterhalten be ziehungsweise den rechtlichen Standards der Gegenwart ange passt wurden dies betrifft namentlich die Schatzkammer mit ihrem bedeutenden Bestand an Kunstwerken Das Jahr 1918 sah das Ende der jahrhundertelangen Herrschaft der Wittelsbacher Die ehemalige Königsfamilie verließ die Residenz und floh vor den Unruhen zeitweise ins Exil 1920 schon zwei Jahre nach der politischen Umwälzung erfolgte jedoch die Neueröffnung des ehemaligen Regierungssitzes als Raumkunstmuseum in dem entlang eines neu etablierten Besucherrundgangs stilistischer Wandel und gestalterische


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 98