Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 94

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

94 DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT lich nicht stichhaltig genug sein bis zu einem gewissen Grad zähmen Wir sollten den Mut finden auf ein Publikum zu re agieren das sich mittlerweile schlicht an einen Partizipati onsanspruch gewöhnt hat Das Publikum will seine Meinung äußern und ernst genommen werden Wir sollten uns deshalb auch ein Stück Offenheit trauen Es reicht für gute Vermitt lungsarbeit nicht mehr aus einfach nur eine qualitätsvolle Führung anzubieten Constanze Eckert M A Man muss auch zulassen dass sich Projekte im Zuge ihrer Um setzung entwickeln Nichts ist von vorneherein abgeschlossen Aufgabe der Vermittlung ist es hierfür Freiräume zu schaffen Bei der Konzeption einer Ausstellung kann beispielsweise gleich von Anfang an das Publikum eingebunden werden DiskutantIn Gute Vermittlungsarbeit zeichnet sich dadurch aus dass sie sich ihrer Rahmenbedingungen wie etwa Vermittlungsinhalte Zielpublikum Baudenkmal etc bewusst ist Gesellschaftliche Erwartungen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle und die Re flexion dessen was normativ nötig ist Wir sollten uns nicht nur als Vermittler und Wahrer eines Erbes verstehen sondern auch die Offenheit mitbringen unser Publikum für historische Themen zu begeistern Dr Sebastian Karnatz Gute Historiker müssen um dies als Schlusspunkt zu setzen auch zu guten Vermittlern werden Nur sie können Faktenori entierung und Quellenbasiertheit in die Diskussion einbringen


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 94