Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 90

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

90 DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT Diskussion Dr Sebastian Karnatz Herr Dr Trapp was tut die Denkmalpflege um ihre Anliegen zu vermitteln Dr Eugen Trapp Vermittlung ist nicht genuine Aufgabe der Denkmalpflege Wir bemühen uns um Vermittlung sind allerdings dafür nicht aus gebildet das haben wir nicht gelernt Dr Michael Henker Es gibt aber sehr wohl Institutionen wie den Tag des offenen Denkmals und das Welterbe Informationszentrum in Regens burg die diese Arbeit zumindest in Ansätzen leisten Die baye rische Denkmalpflege basiert in Bayern auf einem Gesetz das die Erhaltung von Denkmälern zur staatlichen Aufgabe macht Dies muss und darf nicht hinterfragt werden Nichtsdestotrotz sollten wir gerade vor Ort Stichwort Vermittlung den Men schen dies immer wieder ins Bewusstsein rufen Dr Uta Piereth Ich darf kurz die im Denkmaldiskurs oft verwendeten Stichwor te der Rekonstruktion und Aura in die Diskussion einbrin gen Wie geht man angesichts des Bedürfnisses der Menschen dass etwas wieder in altem Glanz erstrahle um Gerade im Kontext denkmalgeschützter Bauten ist dies gleichbedeutend mit der Frage nach dem Sinn oder Unsinn von Rekonstruk tionen beziehungsweise der einzig erhaltenswerten Aura des Originals Angesichts der Diskrepanz von unterschiedlichen Wünschen und Zielen muss hier oft ein Kompromiss gesucht werden um das Verlorene oder zeitliche Brüche im originalen Bestand zu visualisieren nur eines von zahllosen Beispielen ist die Cadolzburg Dr Thomas Brehm Eine Rekonstruktion ist aus der Sicht des Historikers unsinnig Wenn etwas endgültig verloren ist ist es verloren Doch auch mir ist klar dass die politischen Entscheidungswege oft andere sind siehe Berliner Stadtschloss


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 90