Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 85

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

85DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT längere Zeit ihre Meinungen und Erfahrungen artikulieren und auf andere Kommentare reagieren Gegen diese Art von Annäherung an die Geschichte kann durchaus eingewendet werden dass sie möglicherweise fal sche Geschichtsbilder entstehen lässt An sich lastet ja auf der kulturell künstlerischen Bildung oftmals der diffuse Verdacht dass historisch nicht genau genug gearbeitet und der Fokus zu sehr auf reine Emotionalisierung gelegt wird Meiner Meinung nach vernachlässigt so ein Vorwurf aber dass es bei zeitgenös sischen künstlerischen Strategien immer auch um Reflexion von Wissen geht Auch geht es hier nicht darum die histori sche Herangehensweise zu ersetzen sondern darum sie um weitere Dimensionen zu erweitern Unter den in der Gedenk stätte arbeitenden Historikern gab es durchaus die Sorge dass ihnen von Wissenschaftlern wegen Ungenauigkeit Vorwür fe gemacht werden könnten Eine weitere Angst stellte ohne Zweifel die angestrebte Ergebnisoffenheit eines derartigen Prozesses dar So hatte ein Gedenkstätten Pädagoge vorab Be denken geäußert ob er das Projekt bei sich im Haus vertreten kann Am Ende war er wohl aber beruhigt denn die Ergebnisse sprachen für sich Die Historiker haben gesehen dass sich Ju gendliche auf eine Art und Weise beteiligen wie sie es vorher nicht getan hatten Diese Arbeit ist zeit und personalaufwen dig kostet viel Geld aber ich glaube sie lohnt die Anstrengun gen Es entstehen subjektive Zugänge für Jugendliche zur Ge schichte es gelingt Bezüge zur Gegenwart herzustellen etwa bei Themen wie Völkermord oder Zivilcourage Oft sind es dann kleine biografische Erlebnisse die die Jugendlichen dazu bewegen sich weiter mit solchen Themen zu beschäftigen Bei kunst raum erinnerung wurde in multiprofessionellen Teams zusammengearbeitet das heißt Gedenkstätten Päda gogen mit Historikern Lehrern und Künstlern Verschiedene Formen von Wissen und Erfahrungen sind zusammengekom men haben sich ergänzt Hier treffen unterschiedliche Stand punkte und Zugänge zur Materie aufeinander Während es den Historikern auf historische Exaktheit ankommt sind die Ge denkstätten selbst als Partner dort sehr festgelegt wo es um ihren spezifischen Verhaltenskodex geht Was darf ich in der Gedenkstätte welches Verhalten schulde ich den Opfern was ist korrekt was nicht


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 85