Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 75

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

75DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT Kommerz wieder andere dem weiten Feld der Kultur Die Be sucher strömen auch zuverlässig herbei denn die Kulisse ist ja wunderschön Mit urbanem Leben hat das alles wenig zu tun denn das würde ja bedeuten dass die Plätze der Altstadt primär deren Bewohnern zur Verfügung stehen Allein die Tat sache dass die Stadt Regensburg seit ein paar Jahren im Inter esse der Anwohner veranstaltungsfreie Wochenenden verfügt beweist welcher Eventisierungsdruck auf unserem Altstadten semble lastet Dabei wird man unseren Gästen die ebendieses Welterbe kennenlernen möchten mit Veranstaltungen die ge nauso gut auf einem Sportplatz oder in einem Gewerbegebiet stattfinden könnten die urbanen Qualitäten einer lebendigen mittelalterlichen Stadt kaum näherbringen Im Gegenteil Man beeinträchtigt deren Erlebbarkeit Viel mehr als beim einzelnen Baudenkmal dessen Nutzung und Vermittlung denkmalpflegerisch zumindest begleitet wer den können nimmt meiner Meinung nach im öffentlichen Raum der alten Stadt die ökonomische Verwertung bisweilen Züge von Entwertung an Sich dessen bewusst zu werden ist oft schwierig zumal dann wenn sich die Entwertung des Denkmalwerts im Gewand der Verschönerung vollzieht Es kann doch möchte man meinen nicht schaden wenn wir un sere Denkmäler mit Blumen schmücken Entsprechende Initi ativen der Stadtverwaltung gab es zum Beispiel in Regensburg bereits in den 30er Jahren als man etwas für den Tourismus tun wollte und als es nach dem Krieg wirtschaftlich wieder bergauf ging gab es wiederum das Ziel buntblühende Oa sen inmitten der Steine zu schaffen In der tristen Stadt von damals war das gewiss eine Wohltat Bald aber hat man den stadtgärtnerischen Bogen wie ich meine gefährlich über spannt indem man anfing Blumenkästen allein nach dem Kriterium des Pittoresken zu platzieren Die Folge ist dass zum Beispiel die reichsstädtischen Brunnen vielfach gar nicht mehr als solche erkannt werden da ihre ursprüngliche Funkti on eben die Versorgung mit Wasser völlig verunklärt ist Mit anderen Worten Durch gedankenloses Aufhübschen hat man den Aussage und Anschauungswert dieser Denkmäler erheblich reduziert Dass wir in dem Fall also die Stadt Re gensburg uns andererseits nach Kräften um den materiellen Substanzerhalt eben dieser Brunnen bemühen lässt exempla risch die Janusköpfigkeit unseres Tuns erkennen Auf der einen


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 75