Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 71

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

71DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT Bayern vor genau 40 Jahren das Denkmalschutzgesetz an die Hand gegeben Wo also liegt das Problem Es liegt so meine These in der Attraktivität des Denkmals In den letzten Jahrzehnten wurde nicht zuletzt von staatlicher Seite enorm viel getan um unsere alten Städte ebenso wie einzelne Baudenkmäler vor dem Ver fall zu retten und um sie wieder mit neuem Leben zu füllen Förderprogramme wurden aufgelegt und vielfältige Möglich keiten zur direkten oder indirekten Bezuschussung von Denk maleigentümern entwickelt um diesen bei der Durchführung notwendiger Sanierungsmaßnahmen wirtschaftlich unter die Arme zu greifen Das alles ist natürlich im Sinne der Denk malpflege und für unsere Arbeit unverzichtbar Aber diese trotz staatlicher Sparzwänge noch immer glänzende Medaille hat auch eine Kehrseite Längst gibt es Unternehmer die sich auf das Geschäft mit den Denkmälern spezialisiert haben Dabei hat sich eine Mentalität durchgesetzt nach der es zum Ge schäft gehört gegen die Auflagen der Denkmalpflege wenn schon nicht zu verstoßen so doch wenigstens den besten Kom promiss auszuhandeln Freilich mag es im Sinne eines in sich stimmigen und zukunftsfähigen Sanierungskonzepts bisweilen unvermeidbar sein den überkommenen historischen Bestand punktuell zu reduzieren Die Entscheidung über das Wo und Wie aber muss im Zuge einer denkmalfachlichen Abwägung getroffen werden Wird sie hingegen von vorgegebenen Nut zungsanforderungen diktiert wird man der gesetzlichen Ver pflichtung zu Schutz und Pflege von Denkmälern langfristig kaum nachkommen können Denn alle Kompromisse und Zu geständnisse die vordergründig dem Denkmalpfleger ganz persönlich abgerungen werden bedeuten für das Baudenkmal Substanzverlust oder um im Bild von vorher zu bleiben sie führen dazu dass die Geschichten die uns die Denkmäler er zählen können lückenhaft werden Ich denke dabei nicht nur an die Bauträger die Immobilienhaie für die der Wert eines Baudenkmals sich ausschließlich in Euro ausdrückt Ich denke auch an unseren Kreis an all jene die sich im weitesten Sinne mit Vermittlung von Kultur beschäftigen Reichtum an Denkmälern und Tourismus stehen bekanntlich in einem engen Verhältnis In Regensburg hat man seit 2006 als die Altstadt in die Welterbeliste eingetragen wurde bis


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 71