Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 55

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

55DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT ja dem Fernsehen vor komplexe Zusammenhänge zu flach und vereinfacht darzustellen Für uns als dramaturgische Fachredaktion im SWR ist die Voraussetzung für einen his torischen Film eine ganz fundierte Recherche und eine kom petente Fachberatung Wir bündeln hier unsere Kräfte indem wir als Fachredaktion für Dramaturgie den Austausch mit der Fachredaktion für Zeitgeschichte suchen Häufig entstehen so Fernsehfilm und Dokumentation in engem Austausch wie zuletzt bei Rommel Der Weg kann übrigens auch anders herum gehen Als die SWR Redaktion für Zeitgeschichte ein Dokudrama über Adenauer plante hat sie sich an meinen Kol legen Michael Schmidl wegen seines dramaturgischen Sach verstands gewandt Hier erweist es sich von Vorteil dass wir im SWR mittlerweile in einer gemeinsamen Hauptabteilung Film und Kultur im Fernsehen zusammenarbeiten so dass sich Film und Geschichtsredaktionen sehr eng über ihre jeweiligen Planungen austauschen Die Hauptarbeit der Recherche für historische Filme liegt je doch beim Drehbuchautor Das können aufwendige Gespräche mit Zeitzeugen sein wie Kristin Derfler es mit den Frauen von Hoheneck über Jahre hinweg gemacht hat Diese Recherchen waren die Grundlage für ihr Stoffangebot für einen zeitge schichtlichen Fernsehfilm über das Thema Stasi Frauenge fängnis Hoheneck Die Recherchen können sich auf histo rische Quellen und den aktuellen Forschungsstand zu einem kontroversen Thema beziehen wie die Rolle des Chemikers Fritz Haber für Erfindung und Einsatz von Giftgas im Ers ten Weltkrieg Häufig ist für die Recherche eines historischen Sujets eine Kombination von beidem notwendig die Suche nach möglicherweise neuen Zeitzeugen die Einordnung der Quellen und Fachliteratur sowie die politische und juristische Beurteilung eines Sachverhalts Léonie Claire Breinersdorfer und ihr Vater Fred Breinersdorfer haben für einen gemeinsam mit dem SWR geplanten Kinofilm über den Hitler Attentäter Georg Elser solche aufwendigen Recherchen unternommen Sie haben in Elsers Heimatort Kö nigsbronn Schwäbische Alb Gespräche mit noch lebenden Zeitzeugen geführt sind neuen Spuren nachgegangen haben die Dokumente und Quellen die der Georg Elser Arbeitskreis veröffentlicht hat gelesen und die Verhörprotokolle studiert


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 55