Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 50

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

50 DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT Æ Impulsreferat Wahre Fiktion Historische Fernsehfilme im Spannungsfeld von Bildungsauftrag und Unterhaltung Eine Standortbestimmung Dr Manfred Hattendorf Die Filme Das Meer am Morgen und Es ist nicht vor bei sind zwei Beispiele von vielen warum wir im Südwest rundfunk SWR seit Jahren Fernsehfilme über deutsche Ge schichte machen Volker Schlöndorff hat 2012 nach seinen vielen Kinofilmen mit Æ DAS MEER AM MORGEN zum ersten Mal einen Fernsehfilm gedreht Der Film behandelt ein fran zösisches Trauma die Erschießung des noch nicht einmal 18 jährigen Guy Moquet durch deutsche Wehrmachtssoldaten im Jahr 1941 in der Bretagne Jedes Schulkind in Frankreich kennt den Abschiedsbrief den Guy Moquet an seine Eltern und seinen Bruder geschrieben hat Das Besondere dieses Films ist die Tatsache dass es ein deutscher Filmemacher ei ner aus dem Volk der Täter ist der diesen Film 60 Jahre nach dem Dritten Reich in Frankreich gedreht hat Der Film ist eine Koproduktion für Arte France und mehrere ARD Sender einer von ihnen der SWR Schlöndorff ist mit diesem Film durch Dr Manfred Hattendorf volontierte 1994 beim dama ligen Südwestfunk SWF in Baden Baden Anschlie ßend war er als Autor und Redakteur für verschiedene SWF Kulturmagazine und Dokumentationen wie Bilderbuch Deutschland Schätze der Welt sowie für das Kulturgespräch Baden Badener Disput tätig Zu den von ihm re daktionell betreuten Filmen zählen unter anderem die Historienfilme Nicht alle waren Mörder und Rom mel Hattendorf studierte Germanistik Romanistik und Theaterwissenschaft in München und promovierte über das Thema Dokumen tarfilm und Authentizität erschienen 1999


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 50