Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 46

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

46 DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT Personen den Orchestergraben oder gesellt sich zum Publi kum Ebenso wenig betritt das Publikum je den Bühnenraum Das Konzept des Spiels ohne vierte Wand sieht gezielt vor diese vierte Wand zu durchbrechen Für Erlebnisführungen zum Beispiel heißt das Es soll während einer Stadtführung zu einer möglichst direkten persönlichen Begegnung mit His torie kommen indem Schauspieler die mit dem Publikum in echte Interaktion treten das Publikum aktiv in die dargestellte Szene einbeziehen Eine solche durch Schauspieler dargestellte historische Figur ist bewusst subjektiv und bleibt in ihrem eigenen Erlebnisho rizont Das Bild das hier von Historie entsteht ist absichtlich einseitig Genau dadurch nämlich können Emotionen Eindrü cke Erfahrungen und Bewertungen der historischen Figur ge nutzt werden um ein extrem plastisches Bild zu zeichnen Das Publikum macht die Erfahrung einer persönlichen Begegnung mit Geschichte da es einer in sich stimmigen Person begegnet Die sogenannte Living History verfolgt schon seit langem einen ähnlichen Ansatz Durch das Beleben von alten Hand werkskünsten oder dem Nachstellen von Tagesabläufen soll ebenfalls ein direkter Bezug zur Historie geschaffen werden Dieser zielt aber stärker auf das haptische Erleben ab Durch die Betätigung von Gerätschaften oder das Anprobieren von Kleidung werden Sinneseindrücke geschaffen die einen Be zug zur Historie vermitteln können Das Spiel ohne vierte Wand ermöglicht ein emotionales Erle ben Publikum und historische Figur agieren dabei miteinander ohne Abgrenzung im selben Raum Obwohl der Schauspieler einem gelernten Text und einer Dramaturgie folgt besteht je derzeit die Möglichkeit dass das Publikum sich einmischt Dies setzt eine große Improvisationsgabe des Schauspielers voraus und die Fähigkeit selbst unter Stress in der Improvisa tion die Stimmigkeit seiner Rolle zu wahren Wegen der bewusst gewählten Subjektivität der im Schauspiel lebendig gewordenen Figur ist es nach der Begegnung am Gäs te oder Museumsführer gegebenenfalls notwendige andere oder ergänzende Sichtweisen anzubieten um dem Anspruch ei nes multidimensionalen Geschichtsbegriffs gerecht zu werden


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 46