Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 36

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

36 DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT nicht nur aus konservatorischen Gründen Die authentischen Zeugnisse können uns manches besser veranschaulichen als noch so gut gemachte mediale Aufbereitungen Und der gebo tene Abstand lässt uns genug Raum zum Nachdenken Aus der Geschichte lernen im einfachen Sinn kann man wohl so wenig wie sich Vergangenes ändern lässt Aber die Be schäftigung mit Geschichte gerade im Museum die gemein same Auseinandersetzung mit historischen Fragestellungen kann uns sensibilisieren Und mit dieser größeren Sensibilität begegnen wir den Herausforderungen der Gegenwart viel leicht besser als wenn wir uns nicht mit der Geschichte be schäftigen würden Diskussion DiskutantIn Muss man heutzutage den Event Interessen des Publikums zwangsläufig nachkommen zum Beispiel durch das Nachstel len von Schlachten im Zusammenhang mit militärgeschichtli chen Ausstellungsthemen Dr Manfred Hattendorf Ich sehe das generell mehr als Chance denn als Gefahr Ist nicht schon der Fasching kulturgeschichtlich eine Antwort auf das menschliche Bedürfnis nach Rollenwechsel und Immersi on Auch ist vielleicht ein Seitenblick auf die USA interessant wo der Umgang mit Geschichte und Verkleidung sehr viel ent spannter ist als in Europa Hubertus Hinse Man muss hier differenzieren Wir sollten eine stärkere Sen sibilität für unterschiedlich motivierte Herangehensweisen gespielter und kostümierter Geschichtsbilder entwickeln und lernen zwischen Selbst und Geschichtsdarstellung zu unter


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 36