Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 28

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

28 DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT Derartige neue Programme zur Geschichtserfahrung am eige nen Leib könnten beispielsweise so aussehen dass auch die Besucher rekonstruierte Kleidung erhalten und ihnen eine historische Rolle zum Beispiel in Form eines ausgearbeiteten Lebenslaufs zur Verfügung gestellt wird Im Rahmen dieser Rollen erlernen sie dann die zugehörigen Tätigkeiten unter fachkundiger Anleitung Durch das eigene Tun entwickeln sie realistische Vorstellungen über die bäuerlichen Lebens und Arbeitsverhältnisse Der Tagesablauf wäre nachvollziehbar ebenso die Erledigung der täglichen Arbeiten in der Hofge meinschaft und das Funktionieren einer dörflichen Gemein schaft mit Personen verschiedener sozialer Schichten und Funktionen Selbstverständlich bedeutet diese Vision einen hohen Betreu ungsaufwand Es bedarf hierfür eines besonders fachlich kom petenten und pädagogisch geschulten Personals Die Vermitt ler müssen historische Techniken erklären gesellschaftliche Zusammenhänge erläutern und historisch nicht Zutreffendes ausschließen können Bei aller historischen Begeisterung darf nicht vergessen wer den dass jede Rekonstruktion des Alltagslebens nur eine An näherung an die geschichtliche Wirklichkeit ist Sie kann dar über hinaus jederzeit durch neue geschichtliche Erkenntnisse überholt werden Ihre Grenzen findet die erlebte Geschichte da wo die Rekonstruktion nur noch des Spektakels wegen er folgt und zu historischer Glättung und Verfälschung führt Mit solchen Programmen würde man durch die sinnlich kon krete Erfahrung am eigenen Leib einen emotionalen Zugang zum Wissen über die früheren Zeiten ermöglichen der durch bloße kognitive Wissensvermittlung nicht zu erzielen ist Man würde damit das Feld einer erlebten Geschichte nicht den po pulären und kommerziellen Anbietern und Organisatoren über lassen und könnte durch Erläuterungen Korrekturen und Bre chungen verfälschende Geschichtsbilder vermeiden Am Ende gewönne man vielleicht sogar neue Besucherschichten hinzu Æ LEBENDIGES MITTELALTER IM GESCHICHTSPARK BÄRNAU TACHOV


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 28