Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 19

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

19DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT ser Vereine und Institutionen als Beispiel kann die Pasinger Fabrik in München dienen sind sehr stattlich ganz ohne dass dies an der Universität hätte gelehrt werden müssen Dr Simone Rauthe Es gibt durchaus Unterschiede zu solchen Organisationen Die Studenten können bei einem Public History Studiengang im Sinne einer angewandten Geschichte auch ethische Konflikte besprechen die im zukünftigen Berufsleben auf sie zukommen Sie werden also beispielsweise auf Konflikte vor bereitet die auftreten können wenn Auftraggeberwille und tat sächliche Quellenlage differieren Dr Thomas Brehm Ist die Popularisierung von Geschichte nicht auch gefährlich Dies zeigt sich doch beispielsweise an der mangelnden Serio sität solcher Vereinfachungen Mir kommt es jedenfalls oftmals so vor als würden in diesen populären Vermittlungsformen simple Geschichtsbilder des 19 Jahrhunderts unreflektiert re produziert werden Prof Dr Susanne Popp Dies kann ich aus der Sicht der Geschichtsdidaktik nur bestä tigen Es ist erkennbar dass die Darstellung von Geschichte in den Medien meist dem Prinzip Große Männer machen Ge schichte folgt und die Bedeutung von gesellschaftlichen Rah menbedingungen ausgeblendet wird Dies wird dann oft mit den ungeschriebenen Gesetzen der Narration in den Medien begründet Geschichte dient hier nur noch als Kostüm weil sich dieses Geschichtsbild gut verkauft


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 19