Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 12

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

12 DIE TAGUNG WISSEN WAHRNEHMUNG VERMITTLUNG KULTURGESCHICHTE IN DER ÖFFENTLICHKEIT Nach wie vor reagiert die bpb auf geschichtspolitische Aus einandersetzungen und fachinterne Debatten mit ihrem Ver anstaltungs und Publikationsprogramm Der Fortgang des fachdidaktischen Metadiskurses ist eines unserer zentralen Anliegen Multiplikatoren bieten wir Fortbildungen und Un terrichtsmaterialien Aber wir haben uns auch schon vor eini gen Jahren auf den Weg des Dialogs gemacht Wir suchen wir experimentieren mit neuen Ansätzen und Formaten wir disku tieren und wir lassen uns auf offene Prozesse ein Wir geben Verantwortung ab hören zu versuchen zu lernen und begeben uns auf neue oder zumindest andere Terrains Eines dieser Terrains ist die kulturelle Bildung Kulturelle Bildung machen wir um Menschen eine Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Fragen im lebendigen Kontakt zu Kultur zu den Künsten und zu zeitgenössischen Künstlern zu ermöglichen Wir wollen Räume schaffen in denen eine freie Entwicklung von Kreativität möglich ist weil wir daran glau ben dass eine Gesellschaft sich nur entwickeln kann wenn Einzelne Neues erleben und Utopisches denken können Auch im Bereich der Geschichtsvermittlung haben wir bei der bpb die Erfahrung gemacht dass kulturelle Bildung ein geeigneter Zugang sein kann Deshalb planen wir anlässlich des 100 Jahrestags des Beginns des Ersten Weltkriegs im Mai 2014 mit mehreren Partnern das Projekt Europe 14 14 des sen Höhepunkt ein dreitägiger History Campus sein soll Hier werden 500 Jugendliche aus Deutschland und Europa in Berlin zusammentreffen um die Bedeutung des Ersten Weltkriegs für junge Europäer persönlich für ihre jeweilige nationale Identi tät und für das heutige Europa als gemeinsames Friedenspro jekt zu beleuchten Es bieten sich Anlässe nationale Perspekti ven auf den Krieg zu reflektieren Spuren der Kriegsfolgen im kollektiven Gedächtnis aufzuzeigen und mit Experten über die Bedeutung des Ersten Weltkriegs für die Gegenwart Europas zu diskutieren Viele Ansätze die wir hier zur Anwendung bringen haben wir in der langjährigen Zusammenarbeit mit Kultureinrich tungen entwickelt Insbesondere die Museen schlagen sich mit ähnlichen Fragen herum wie wir Wie können wir kulturelles


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 12