Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 113

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

113ABSCHLUSS KULTUR IN DER ÖFFENTLICHKEIT ZWEI BEISPIELE VOR ORT Beachtung der Kleidervorschriften erlaubt Trotz dieser Of fenheit blieb ein Misstrauen vor der rohen Neugierde des Pö bels bestehen der den historischen und artistischen Wert nicht zu würdigen vermöge und stattdessen die Missstimmung des Neids empfinde 24 Nirgendwo kommt dieser Vorbehalt besser zum Ausdruck als im Bericht des Schlossverwalters Wimmer zur nachrevolutio nären Musealisierung der Residenz München 24 Schreiben des Obersthofmeisterstabs an König Ludwig I 19 10 1839 BayHStA München SchlV 397 zit nach Marr 2013 wie Anm 22 S 511 Bei diesem Anlaße kann der k Stab nicht unterlaßen ehrfurchts vollst anzudeuten daß das Vorzeigen von Sammlungen wie die k Schatz kammer und reiche Kapelle an die Masse des Volkes wie sie an festgesetzten Tagen einzuströmen pflegt nicht ganz zweckmäßig erscheint Den histori schen und artistischen Werth vermag die Menge nicht zu würdigen rohe Neugierde empfindet jedoch eher die Mißstimmung des Neides als die Freude patriotischer Theilnahme Zur Befürchtung das öffentliche Zeigen der Schlossräume könne zu Kritik an der Verschwendungssucht führen und damit eine revolutionäre Stimmung in der Bevölkerung anheizen vgl auch Völkel 2013 wie Anm 23 S 144 Es wurde eine Museumsdirektion gebildet da die Residenz nunmehr ein Museum werden sollte So allmählich wurden dann die Räume dem allgemeinen Zugang geöffnet und die Besucher wurden durch verschiedene Abteilungen geführt während andere Abteilungen zum Durchgang ohne Führer ge öffnet waren Der Königsbau wurde zum ersten Mal dem all gemeinen Zugang freigegeben dazu auch der anschliessende Wintergarten der von früher her noch ziemlich intakt war Un ter anderem traf auch mich die Führung durch den Königsbau manchmal Erst da erfuhr ich eines Tages wie das Volk belo gen und verhetzt wird Ich hatte eine Führung durch den Königsbau und unter diesen Besuchern waren zwei junge aber sehr anständige Männer da bei Als wir zum Schlusse in den Wintergarten kamen konnten sich die beiden fast nicht genug sehen und zeigten grosses In teresse für alles Ich fragte sie warum sie so grosses Interesse hätten ob sie Gärtner sind Sie sagten nein Das sind wir ge rade nicht aber uns interessiert nun einmal diese Anlage weil wir schon so viel davon hörten Ich meinte wie man so viel


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 113