Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 103

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

103ABSCHLUSS KULTUR IN DER ÖFFENTLICHKEIT ZWEI BEISPIELE VOR ORT Hintergrund für die allfälligen Beleuchtungsfragen so ist die Rekonstruktion einer historischen Lichtstimmung Simulation von Kerzenbeleuchtung etc genauso wie eine dem Einzelob jekt angemessene optimierte Ausleuchtung beispielsweise mittels Spots gegenüber den notwendigen Eingriffen in die erhaltenen Reste der originalen Bausubstanz abzuwägen Der von uns im Residenzmuseum verfolgte Weg ist der derzeit auch andernorts in Museumsschlössern mehrfach begangene in dem das gegebenenfalls wiederherzustellende Raum kunstwerk als sprechendes Zeugnis höfischer Kultur der frü hen Neuzeit begriffen wird Entsprechend heben die Medien der Vermittlung neben und vor der kunsthistorischen Informa tion den funktionsgeschichtlichen namentlich den zeremo niellen Kontext der Objekte hervor Wo es möglich ist wird dieser Kontext durch weitere Inszenierung konkretisiert Dank einer guten Quellensituation auf Basis erhaltener historischer Inventare durch die kontinuierliche Nutzung des Schlosses unmittelbar bis zur Museumsgründung sowie durch die Be wahrung der mobilen Ausstattung ist die Residenz für eine derartige Präsentationsform prädestiniert Ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit Bis 2011 rea lisierten wir im Residenzmuseum eine weitgehende Wieder herstellung der historischen Bilderhängung in der an das Herr scherappartement angeschlossenen Grünen Galerie vgl Abb S 104 14 Grundlage hierfür bot das älteste erhaltene fast bau zeitliche Inventar von 1748 Das ursprüngliche ästhetische wie inhaltliche Ausstattungskonzept dieses bedeutenden herrschaftlichen Sammlungsraums aus der ersten Hälfte des 18 Jahrhunderts in dem einst die imperialen Ansprüche des bayerischen Kurfürsten Gestalt gewannen konnte so wieder sichtbar gemacht werden Die Entscheidung für diese aufwen dige Vorarbeiten erfordernde Maßnahme fiel trotz und ange sichts der im 19 Jahrhundert erfolgten baulichen Veränderung der Galerie sowie der Abwanderung einer großen Zahl der 1769 dort präsentierten Kunstwerke in andere Museen 14 Entwurf und Ausführung durch François Cuvilliés und Hofkünstler 1730 1737


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 103