Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 101

Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.

Inhalt

101ABSCHLUSS KULTUR IN DER ÖFFENTLICHKEIT ZWEI BEISPIELE VOR ORT Museums und schreiben diejenige der Residenz über das Ende der Monarchie in die Gegenwart fort Gleichzeitig bedingen die in der Nachkriegszeit und den fol genden Jahren getroffenen Entschlüsse unseren heutigen Umgang mit diesem Erbe des 20 Jahrhunderts und haben weitreichende Auswirkungen auf Unterhalt und Betrieb des Museums Vor allem die vor nunmehr bereits einigen Jahrzehnten ein gerichteten damalige museale Standards spiegelnden Aus stellungsräume erweisen sich im Rahmen aktueller Vermitt lungsstrategien als problematisch Diese sorgsam gestalteten Räume der 1950er Jahre sind mittlerweile selbst historisiert und Zeugnisse einer bestimmten ästhetischen Position inner halb der umfassenderen Baugeschichte der Residenz gewor den Ihre unter musealen und didaktischen Gesichtspunkten höchst wünschenswerte Umgestaltung muss insofern densel ben Überlegungen und Auflagen unterworfen werden wie sie sich im denkmalpflegerischen Umgang mit den historischen Prunkräumen ergeben Als ebenfalls hochbedeutsam erweist sich bis heute sei es in Form von synergetischen Effekten oder durch teilweise massi ve Beschränkungen die in der ersten Nachkriegszeit getroffe ne Grundsatzentscheidung die zerstörte Residenz nicht wieder als reines Museum aufzubauen Die Schlossanlage im Herzen Münchens sollte vielmehr als aktives Kulturzentrum einer aus ihren Trümmern neu erstehenden Landeshauptstadt etabliert werden Damit wurde dem ehemaligen Fürstensitz eine neue Rolle als Symbol für den Nachkriegs Freistaat zugeschrieben als Manifestation seiner in Tradition und historischem Erbe wurzelnden kulturellen Kraft Konkret und im Hinblick auf die künftige museale Nutzung bedeutete dies die bewusste Ausklammerung einzelner aus heutiger Sicht historisch wie künstlerisch gleichermaßen bedeutender Raumfolgen vom Wiederaufbau die primär aus zeitgebundenen ideologischen Gründen als verzichtbar oder nicht wiederherstellbar galten Der so gewonnene Raum wurde für die neu in die Residenz einziehenden Kulturinstitute zur Verfügung gestellt Für die museale Präsentation bedeutet dies dass bis heute wichtige erhaltene Objektensembles kaum angemessen oder


Vorschau Wissen. Wahrnehmung. Vermittlung. Seite 101